In den Warenkorb

UNSERE GESCHICHTE - UND DIE VON ANGLES90

Idee und Hintergründe

Es war im September 2017, als durch Zufall im Keller von Simon Sparber’s Großmutter eine Assoziierung zwischen uralten Skistöcken und der etwas anderen Verwendungsmöglichkeit von dessen Griffen entstand. Dieser Nachmittag, liebe Leser und Leserinnen, war die Geburtsstunde der weltweit ersten dynamischen Trainingsgriffe.

Diese Assoziierung entstand jedoch nicht aus heiterem Himmel. Viel mehr entsprang sie aus einem Unterbewusstsein, das schon seit Jahren mit einer tiefsitzenden Unzufriedenheit in der Fitness Szene rang. Woher stammte diese vorgebeugte, in der Freihantel-Ecke omnipräsente Haltung? Warum benutzten immer mehr Leute Gewichtsgürtel und Zughilfen? Wieso saß man nach 8 Stunden Büroarbeit beim Training immer noch? Und woher diese ganzen Verletzungen? Wollte man durch Krafttrainingneben Muskelaufbau nicht grundsätzlich auch seine Gesundheit verbessern?

Zurück zu den Skistöcken: Aus den mittlerweile schimmeligen Objekten ist nach 70 verschiedenen Prototypen, hunderten Athleten-Feedbacks und 1,5 Jahren harter Arbeit schließlich Angles90 entstanden.


Die abgeschnittenen Skistock-Griffe - Hier der aller erste Versuch: Kreuzheben!

Die Problematik im konventionellen Krafttraining

Wir scheinen heutzutage vergessen zu haben, dass unser Körper eigentlich in der Lage ist, sich in zigtausend verschiedenen Richtungen zu bewegen - egal ob schnell oder langsam, in welcher Reihenfolge oder sogar kopfüber stehend. Diese Fähigkeit ist in unserer DNA fest verankert, da in den 10 Millionen Jahren vor der menschlichen Zivilisation jeder gewanderte Weg, jeder erklommene Baum, jeder getragene Stein und jede bestrittene Jagd Tag für Tag immer wieder andere, neue biomechanische Abläufe erforderte.

Und siehe da, was macht ein Großteil der Kraftsportler heute? Mit den immer selben 20, vielleicht 25 Übungen die Woche, zwängt er sich in standardisierten Trainingsmaschinen und passt sich vorgefertigten Griffwinkeln an. Sportwissenschaftler sind sich immer mehr einig: Neben suboptimalen Muskelwachstum, gelten über die Jahre entstehend auch ernste Haltungsschäden sowie Gelenksverletzungen als sehr wahrscheinlich. Zumindest leidet oder litt derzeit jeder Dritte Fitnessstudio-Besucher an Schulterproblemen (zit. www.welt.de, 2016).

Unsere Daseinsberechtigung

Der einzige langfristige Lösungsweg dieser Probleme und zugleich unsere Vision ist es, Krafttraining "art-gerechter" zu gestalten, also nicht nur viel mehr Variation in unser Training zu bringen - sondern das vor allem anhand von natürlichen und ergonomischen Übungen.

Unseren kleinen Beitrag zu diesem Idealbild möchten wir bestmöglichst mit Angles90 verwirklichen. Dabei richtet sich dessen Verwendungszweck genau auf jene Übungen, die einerseits mit den relativ gesehen höchsten Gewichten absolviert werden und andererseits genau dort flexible Griffmöglichkeiten Mangelware sind.

Ziel ist es deshalb, Angles90 als fixen Teil der Standardausrüstung des bewussten Kraftsportlers zu etablieren. Ein bewusster Kraftsportler ist demnach Jemand, der für seine Gesundheit aktiv und ernsthaft Verantwortung übernimmt, diese also nicht von seinem eigentlichen Trainingsstandort- und Möglichkeiten abhängig macht - egal ob im Bodybuilding, Freeletics, Crossfit oder sonst wo.


Einige unserer ersten finalen Prototypen (indoor in Italien, outdoor in Dubai).